Close

Showing results 1 to 7 of 7
  1. #1
    Neuer Benutzer/Newbie
    Join Date
    17.01.2014
    Posts
    21

    Default Zusammenarbeit an einem Modell

    Hallo ,
    hat jemand Erfahrung im Zusammenarbeiten von verschiednene Planern an einem Model ? Wie macht ihr das ? Zum Beispiel möchte ich als Tragwerksplaner nicht, dass der Architekt einfach so meine tragenden Wände verschiebt oder ändert, weil ich das halt erst mal prüfen muss, ob das statisch geht.
    Gruss Magnus

  2. #2
    Moderator
    Join Date
    07.02.2007
    Location
    München
    Posts
    1.133

    Default

    Mit deiner beschriebenen Anforderung ist es denke ich das einfachste, wenn der Architekt dein Tragwerksmodell verknüpft. Sozusagen wie eine Xref in AutoCAD.
    Mit den "Kopieren & Überwachen" Werkzeugen kann der Architekt auch Bauteile aus deinem Modell in sein Modell "kopieren", so dass Änderungen an deinem Tragwerksmodell auch in seinem Modell übernommen werden.
    Siggi Pfundt l cmotion

    Autodesk Authorized Training & Certification Center

    Autodesk Certified Instructor
    Revit Implementation Expert

    revitforum.com Manager
    Revit 5.0 - 2018

  3. #3
    Neuer Benutzer/Newbie
    Join Date
    17.01.2014
    Posts
    21

    Default

    Was natürlich im Prinzip bedeutet, dass es zwei getrennte Modelle gibt, die beide gepflegt und in Übereinstimmung gehalten werden müssen.

    Geht "Kopieren + Überwachen" mit allen Bauteilen ? Ich meine wir hatten das vor einiger Zeit schonmal ausprobiert und es funktionierte nur mit Systemfamilien, also z.B. nicht bei Balken.

  4. #4
    Benutzer/Junior
    Join Date
    20.02.2007
    Posts
    67

    Default

    Unsere Arbeitsweise:

    Jeder "baut" sein Model -TPL, OPL und TGA
    TPL modelliert tragende Bauteile - OPL nicht tragende und Ausbau....
    Alle Modelle sind gegenseitig verknüpft.
    Keine Elemente sind doppelt vorhanden.
    Jeder ist für sein Modell verantwortlich.
    Gruß
    Iris

  5. #5
    Neuer Benutzer/Newbie
    Join Date
    17.01.2014
    Posts
    21

    Default

    Hallo Iris,
    das klingt interessant, hierzu ein paar Fragen, damit ich mir das besser am konkreten Projekt vorstellen kann.
    Arbeitet ihr alle im selben Büro oder in Verschiedenen ?
    In welcher Leistungsphase setzt jeder sein Model auf ? Schließlich muss der Tragwerksplaner ja erst mal wissen, was der OPL vorhat um hierfür ein Tragwerk zu entwerfen und ggf verschiedene Varianten zu entwickeln.
    Außerdem muss der OPL ja auch tragende Bauteile planen können. Bei unseren Projekten zum Beispiel kommen zwischen LPH 04 und 05 eine ganze Reihe an kleinen Änderungen bzw. Planungsfortschreibungen vor. Wände werden um einige cm gekürzt, Obererkanten bereichsweise herabgesetzt , Tür und Sturzhöhen angepaßt usw. usf. Das plant in der Regel ja der Architekt. Wie teilt der das dann dem TWP mit, damit der sein Modell anpaßt ?

  6. #6
    Benutzer/Junior
    Join Date
    20.02.2007
    Posts
    67

    Default

    Hallo Magnus,

    Wir sind ein Generalplanungsbüro. Aber das ganze funktioniert auch mit externen Partnern.
    Die OPL beginnt, bis zu LP 4 ist es ein Modell. Dann wird "geteilt".

    Die Mitteilung an die andere Abteilung erfolgt mündlich. Aber die Änderung im Modell wird von den jeweiligen Fachbereichen ausgeführt und ist ja dann sofort "kontrollierbar".

    Bei Externen Partnern muss vorher natürlich der geänderte Model-Stand ausgetauscht werden. (A360)
    Die nächste Überlegung dafür steht im Moment an: Collaboration for REVIT - ist aber im Haus noch nicht getestet.

    Gibt´s Erfahrungen hierzu die jemand mitteilen möchte?
    Gruß
    Iris

  7. #7
    Neuer Benutzer/Newbie
    Join Date
    17.01.2014
    Posts
    21

    Default

    Hallo Iris,
    wie kommen denn die Angaben von TWP in den LPH 1 bis 4 in das Modell ?
    Funktioniert das in LPH 05 denn gut alle Angaben mündlich zu machen ? Viele Architekten mit denen wir so arbeiten, möchten vor allem zu Beginn von LPH 5 , aber gerne auch mal zwischendrin, doch recht viel ändern / ergänzen / weiterplanen. Wenn ich mir vorstelle, das alles mündlich mitgeteilt zu bekommen, würde das doch recht kompliert. Zum einen vom Verstehen her, zum anderen von der zeitlichen Einteilung, weil man ja nicht 24/7 am selben Projekt arbeitet.

    Hattet ihr mit externen Planern noch keine Streitigkeiten, wenn dann hinterher etwas nicht paßt und auf der Baustelle falsch gebaut wird. Für den Tragwerksplaner ist es ja zum Beispiel oft egal , ob die Rohbaubrüstung 10 cm höher oder tiefer ist, ein Kamindurchbruch hier oder da ist. Wenn die Absprachen mündlich laufen, ist es doch total schwer nachzuvollziehen , wann und ob die Info gekommen ist.

    Entschuldige , wenn ich hier so nachfrage, aber im Moment kann ich mir noch nicht so richtig vorstellen, wie die Zusammenarbeit an einnem Modell in den gewachsenen Planungsstrukturen erfolgen soll.

Posting Rules

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •